Kleine, ich weiß, wie es ist, du trägst keine Schuld dran,
doch so viel Last auf deinen schmalen Schultern, kaum noch zu schultern!
Wurd’st geboren in ein armes Land! Und dein Erzeuger läuft weg
vor Verantwortung noch bevor du laufen kannst!

Auch der nächste Mann lässt deine Mama im Stich,
als er hört, dass sie zum zweiten Mal schwanger ist!
Und deine Kindheit beschreibt sich mit ei’m Wort: allein
mit deinen kleinen Geschwistern daheim, allein!

Mama schuftet für Reis! Auf einer Müllkippe sammelt sie Plastik
bis in die Dunkelheit, währ’nd ihr vor Hunger schreit!
Und was dann kommt: abscheulich, ekelhaft!
Diese Typen sollten sterben!

Sie gaben Geld, viel Geld, was für ein Schatz
doch nachts wollten sie wofür sie zahlten und die Bombe platzt!
Jetzt sitzt du jede Nacht im Parque Central und was du tun musst
kann ich gar nicht in Worte fassen, Jesus!

 

Gott, mach sie schwerelos! Lass sie ein Wenig
dem Leben entschweben und ihrem schweren Los!
Lass ihre Seele froh sein, gib ihr ein wenig Trost!
Wie kann ein Kind das ertragen? Mach sie schwerelos! Bitte!

Gott, mach sie schwerelos! Lass sie ein Wenig
dem Leben entschweben und ihrem schweren Los!
Lass ihre Seele froh sein, gib ihr ein wenig Trost!
Wie kann ein Kind das ertragen? Mach sie schwerelos!

 

Kleiner, ich weiß, wie es ist, dass du allen Grund hast,
deinen Vater zu hassen, der dich behandelt wie Unrat!
Der täglich säuft, stinkt, schlägt, wenn er trinkt,
das Grab deiner Mutter unsäglich beschimpft!

Er hat keinen Stolz, nur Groll, Aggression, Schmerz!
Und jeden Tag merkst du, wie er dir diese vererbt!
Und du schämst dich für ihn! Und schwörst jede Nacht
du wirst am Tag seines Todes keine Träne vergießen!

Doch trotzdem seh‘ ich dich weinen und schniefen,
an dem Tag, an dem sie komm’n und deinen Vater erschießen!
Sie zerren dich an den Haaren, fesseln dich, sperren dich ein!
Dein Vater verbrennt im Haus deiner Kindheit!

Schallendes Lachen, finstere Tage!
Es ist 2011, ab jetzt bist du ein Sklave!
Und dein Leben wird so düster dass Worte nicht reichen,
ich weiß doch nicht wie es ist, scheiße…

 

Gott, mach ihn schwerelos! Lass ihn ein Wenig
dem Leben entschweben und seinem schweren Los!
Lass seine Seele froh sein, gib ihm ein wenig Trost!
Wie kann ein Kind das ertragen? Mach ihn schwerelos! Bitte!

Gott, mach ihn schwerelos! Lass ihn ein Wenig
dem Leben entschweben und seinem schweren Los!
Lass seine Seele froh sein, gib ihm ein wenig Trost!
Wie kann ein Kind das ertragen? Mach ihn schwerelos! Bitte!

 

Gott, mach sie schwerelos, lass sie ein Wenig
dem Leben entschweben und ihrem schweren Los!
Lass ihre Seelen froh sein, gib ihn’n ein wenig Trost!
Wie kann ein Kind das ertragen? Mach sie schwerelos! Bitte!